Burundikids e.V.

Von der Straße zum PTA

Aloys wurde 1993 geboren – das Jahr, in dem der burundische Bürgerkrieg ausbrach, der über ein Jahrzehnt andauern sollte und Aloys und seine Schwester zu Halbwaisen werden ließ. Als sein Vater starb, war Aloys gerade einmal vier Jahre alt. Für seine Schwester, seine Mutter und ihn begann damals ein harter Lebensweg. Beide Kinder gingen nicht lange zur Schule, Aloys musste die sechste Klasse abbrechen. Der Familie fehlte das notwendige Geld für den Schulbesuch.

Als er 14 war, beschloss Aloys, von zu Hause fortzugehen und sein Glück auf den Straßen Bujumburas zu versuchen. Täglich bettelte er um Essen, schlief ein Jahr lang in den Gassen der damaligen Hauptstadt. Dann traf er Mitarbeiter der Fondation Stamm – der lokalen Partnerorganisation von Burundikids e.V. Sie trafen Aloys‘ Mutter und boten an, dass er im Heim für Straßenkinder Centre Birashoboka unterkommen könne – und wieder zur Schule gehen.

2019 absolvierte Aloys erfolgreich alle Abschlussprüfungen und schloss seine Ausbildung in PTA (pharmazeutisch-technische Assistenz) ab. Dank der Zusammenarbeit mit Apotheker ohne Grenzen konnte Aloys von einem Ausbildungsstipendium profitieren. Im Heim war er außerdem versorgt und konnte sich auf Prüfungen konzentrieren. Nach seinem Abschluss begann Aloys, in einer Apotheke zu arbeiten, die ihm jedoch keine Vollzeitstelle in Aussicht stellte. Daraufhin bewarb er sich in der Apotheke des Centre Médical Hippocrate – wo er seit diesem Jahr angestellt ist.

In Kajaga, in der Nähe seiner Arbeitsstelle, mietet Aloys heute selbständig eine Unterkunft und sorgt selbst für seinen Alltag. Dabei hat er nicht vergessen, woher er kommt: mit seinem Gehalt unterstützt er auch seine Schwester und Mutter.