burundikids e.V.

Prospekt der Stiftung burundikids Schweiz

stiftung burundikids schweiz: unser Partner beim Bau der Klinik „Centre Medical Hippokrates“. Das Prospekt der Stiftung bekommen Sie hier als PDF.

Kürzlich freuten sich die Hebammen im CMH: Zwillinge erblickten das Licht.

Aus dem Alltag des CMH in Kajaga

Das Centre Médical Hippocrate (CMH) ist seit 2010 Anlaufstelle für PatientInnen mit kleineren und größeren – manchmal auch riesengroßen – gesundheitlichen Problemen. Im potenziellen Einzugsgebiet wohnen schätzungsweise 80.000 Menschen. Seit das CMH 2011 um eine Gynäkologie und 2013 um eine Pädiatrie erweitert wurde, steigen die PatientInnenzahlen. Der gute Ruf kommt – natürlich neben den guten medizinischen Leistungen und der guten Ausstattung – auch von der Hygiene, auf die im Krankenhaus besonders geachtet wird. Wir haben dem Personal über die Schulter geschaut und geben einen kleinen Einblick in den Alltag des CMH und in die Herausforderungen der Menschen, die das Krankenhaus aufsuchen.

Die kleine Chadia, die Ende Februar 2017 in Kooperation mit den Chirurgen der Deutschen Cleft Kinderhilfe in Uganda operiert und von ihrer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte erlöst werden konnte

Da ist zum Beispiel die kleine Chadia, die Ende Februar in Kooperation mit den Chirurgen der Deutschen Cleft Kinderhilfe in Uganda operiert und von ihrer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte erlöst werden konnte. Seitdem kann ihre Mutter sie ohne Probleme stillen – was Chadia offensichtlich genießt, denn seither hat das Mädchen, das in Uganda wegen des geringen Körpergewichts noch Sorgen bereitet hatte, einige Kilos zugelegt. Und lächeln kann sie auch wieder (Foto), wie sie beim Besuch mit ihrer Mutter im CMH zur Nachuntersuchung zeigte. Ganz überstanden hat sie es dennoch noch nicht. Im November muss Chadia nochmals eine weitere OP über sich ergehen lassen, damit ihre frühere Lippen-Kiefer-Gaumenspalte vollständig ausheilen kann.

Kürzlich freuten sich die Hebammen im CMH: Zwillinge erblickten das Licht. Der Junge wog knapp drei Kilogramm, wobei seine Zwillingsschwester ein paar Gramm weniger auf die Waage brachte. Mutter und Vater geht es nicht nur gut, sie sind überglücklich. Die Geburt im CMH war für sie kostenlos – ein Service, den das Krankenhaus anbietet und dank der Unterstützung der Trägerin des Krankenhauses, Fondation Stamm, auch anbieten kann. Finanziell unterstützt wird das Programm von unseren Partnern, Stiftung burundikids Schweiz.

Schweißtropfen auf die Stirn brachte den ÄrztInnen Patient Pacifique. Der kam nämlich ins CMH, weil er doppelt geplagt war: Leistenbruch rechts und Kryptorchismus links (das bedeutet, dass der Hoden nach der Geburt nicht oder nur teilweise aus dem Bauchraum in den Hodensack hinuntergewandert ist). Nach der Voruntersuchung standen chirurgische Eingriffe an. Dafür unterstützte ein Chirurg aus einer anderen Klinik das CMH Team aus ÄrztInnen, Krankenschwestern und eines Anästhesisten. Gleich nochmals ran mussten die Ärztinnen bei einer 34-jährigen Frau, die an beiden Beinen eine Behinderung hat und für einen Kaiserschnitt das CMH aufgesucht hatte. Sie brachte ein gesundes Mädchen zur Welt.

Im CMH werden regelmäßig Kinder und Jugendliche untersucht, die in den sozialen Einrichtungen der burundikids leben. Die Kosten dafür trägt burundikids – dank Ihrer Spenden.