burundikids e.V.

Fließend Wasser für die Technikerschule ETEE

Fließend Wasser in Haus oder Wohnung zählt in Burundi zu den Luxusgütern. Selbst viele schulische Einrichtungen haben keinen Wasseranschluss. Oftmals muss das Wasser in Kanistern und über viele Kilometer herbei geschafft werden. Besonders in abgelegenen Gegenden wie die Kommune Ruhororo, die in der nördlichen Provinz Ngozi liegt. Hier befindet sich die Technikerschule „Ecole Technique de l’Education Environnementale“, kurz ETEE, der Fondation Stamm.

Die Schule ist noch recht jung und im Aufbau. Jedes Jahr kommen noch neue Klassen hinzu. Gelehrt wird hier mitten in der Natur in zwei Ausbildungswegen: Ressourcen- und Umweltschutz und Lebensmittelverarbeitung. Zwei dreijährige Ausbildungen, die an das rurale Umfeld der Schule adaptiert sind. Zum Schuljahr 2017/18 haben sich über 200 SchülerInnen eingeschrieben. Ca. 70 davon sind neu hinzugekommen – aufgeteilt in zwei Klassen. Die meisten von ihnen leben während des Schuljahrs im zugehörigen Internat.

Anfang dieses Jahres war die solarbetriebene Wasserpumpe, die die Schule und das zugehörige Landwirtschaftsprojekt, sowie die umliegenden Bauernhöfe mit frischem Quellwasser versorgt, kaputtgegangen. Die burundikids konnten dank einer Unterstützung aus Baden-Württemberg schnell für Ersatz sorgen. Die Elektriker vor Ort konnten den Ersatz schnell und problemlos einbauen – zur Freude der SchülerInnen und des Lehrerkollegiums.

Nicht zuletzt kommt das Wasser auch den BauarbeiterInnen zugute. Die ETEE wird um Klassenzimmer und Internatsräume erweitert. Das Wasser für den Zement müssen die ArbeiterInnen nun nicht mehr Kilometer weit auf dem Kopf zur Baustelle tragen. Wasserhahn aufdrehen genügt. Jetzt auch in Ruhororo.