burundikids e.V.

Von einem, der auszog…

Als junger, sehr schüchterner Teenager war er vor mehr als zehn Jahren ins Kinderheim der Fondation Stamm gekommen: Thérence. Schon damals hatte er den Willen, sich etwas dazu zu verdienen und begann, selbst geknüpfte Armbänder zu verkaufen. Manche vor Ort, manche sogar nach Deutschland. Seine Unterkunft und Versorgung im Zentrum für ehemalige Straßenkinder nutzte Thérence, um sich voll und ganz auf die Schule zu konzentrieren. 2016 machte er sein Fachabitur an der Schule Ecole Polyvalente Carolus Magnus (EPCM).

Neuerdings ist Thérence stolzer Besitzer eines Kiosk, in dem er Getränke verkauft. In einem Viertel nicht weit von der EPCM hat er sich niedergelassen. Besonders stolz sei er, sagt Thérence, endlich seine eigene Miete zahlen zu können. Damit ist Thérence ein Beispiel für andere Kinder und Jugendliche, die noch im Heim leben und schwere Schicksalsschläge hinter sich lassen wollen. Damit es ihm auch nachhaltig gut geht, besuchen ihn unsere Mitarbeiter Montfort und Bosco. Beide arbeiten im „Centre Birashoboka“ mit Jungen in Schwierigkeiten. Dass Jungs wie Thérence es im Leben schaffen, ist zu einem großen Teil auch ihr Verdienst. Sicherlich ist der Kiosk nicht das letztendliche Ziel von Thérence, der viel Potenzial hat. Aber es ist definitiv ein großer Schritt für einen jungen Mann, der im ärmsten Land der Welt lebt.