Burundikids e.V.

Auf dem Foto sieht man Dr. Béatrice Kamikazi, Chefärztin am CMH

Das Krankenhaus CMH als Referenz für Frühgeburten

Es kommt öfter vor, dass alle sechs Inkubatoren des Centre Médical Hippocrate (CMH) belegt sind. Das gut ausgestattete Krankenhaus der Fondation Stamm in Kajaga, direkt am Tanganyikasee, ist in den vergangenen Jahren zu einer Referenzadresse für die Versorgung von Frühgeburten geworden. Kleinere Medizinstationen aus dem Umland, aber auch weiter entferntere Krankenhäuser im Inland überweisen Patient*innen ans CMH, wo sie eine weiterführende Behandlung erhalten können.

Die zu früh geborenen Babys werden im CMH so lange versorgt und mit spezieller Nahrung gefüttert, bis sie kräftig genug sind, um entsprechende Impfungen zu erhalten. Dann dürfen sie mit ihren Müttern zurück nach Hause.

Die Politik Burundis sieht vor, dass Schwangere und Kinder bis fünf Jahren kostenlos behandelt werden können – aber nur in akkreditierten oder öffentlichen Krankenhäusern. Das CMH nimmt an diesem Programm teil, weil es entsprechende Voraussetzungen erfüllt und inspiziert wurde. Für die Familien ist die Versorgung dadurch kostenlos. Die Ausgaben werden dem CMH vom Gesundheitsministerium erstattet.

Das CMH wird in erster Linie durch unsere Partner*innen Stiftung burundikids Schweiz unterstützt, generiert aber auch selbst Einnahmen durch Behandlungen. Burundikids e.V. kooperiert z.B. mit Hilfslieferungen, Kampagnen und Einsätzen von Ärzt*innen.

Prospekt der Stiftung burundikids Schweiz

stiftung burundikids schweiz: unser Partner beim Bau der Klinik „Centre Medical Hippokrates“. Das Prospekt der Stiftung bekommen Sie hier als PDF.