Burundikids e.V.

Eine Erfolgsgeschichte: Safari

Safari arbeitet als Betreuer an der Ecole technique agricole de Buhinyuza (ETAB), eine Technikerschule für Landwirtschaft und Veterinärwesen in Muyinga, im Nordosten Burundis. Zu seinen Aufgaben zählt, Hürden und Schwierigkeiten der Schüler*innen zu erkennen und mit ihnen Lösungen dafür zu finden – quasi eine „Vertrauensperson“ neben dem Lehrer*innenkollegium. Gleichzeitig unterstützt Safari das Kollegium beispielsweise bei der Aufsicht bei Examen und in den Pausen.

Er selbst hat in seinen jungen Jahren schon einen langen, harten Weg hinter sich. Als Kind war er ins Kinderheim in Muyinga gekommen. Die Armut hatte ihn von zu Hause fortgetrieben. Fortan konnte er wieder zur Schule gehen. Nach der Grundschule wechselte er in die benachbarte Provinz Ngozi, wo er sich an der Ecole technique de l‘éducation environnementale (ETEE) einschrieb. Die ETEE ist eine Schule für Umwelt- und Ressourcenschutz, Veterinärwesen und Lebensmittelverarbeitung. Sie wird, wie die ETAB in Muyinga, von der Fondation Stamm betrieben. Burundikids e.V. unterstützt die ETEE in Ngozi und Jugendliche wie Safari mit Stipendien. 2019 schaffte Safari seinen Abschluss und erhielt sein Diplom mit Fachabitur.

Für die Schule ETAB in Muyinga suchte die Fondation Stamm zu diesem Zeitpunkt einen Betreuer. Safari war der geeignete Kandidat für den Posten und konnte so auch wieder in seine Heimatprovinz zurück. Dank der Anstellung kann er nicht nur seinen eigenen Lebensunterhalt finanzieren, sondern auch seine Mutter mit Lebensmitteln und Kleidung unterstützen. Für sich selbst hat Safari auch einen Wunsch: er möchte erst noch ein wenig sparen und dann ein Studium an der Universität aufnehmen. In Richtung Umweltschutz soll es gehen. Der liegt dem jungen Mann sehr am Herzen.