burundikids e.V.
PTA-Ausbildung in Burundi
Das GPHF-Minilab® wurde vom Global Pharma Health Fund gespendet. Es wurde speziell zur Aufdeckung gefälschter oder qualitativ minderwertiger Arzneimittel entwickelt.

PTA – Eine neue Ausbildung für Burundi

Ein bislang einmaliger Ausbildungsweg in Burundi ist mit großem Zuspruch der Fondation Stamm gelungen. Zum Beginn des neuen Schuljahres startete im September 2008 der Unterricht zum pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA). Der erste Jahrgang zählt 43 Schülerinnen und Schüler, die Einschreibungen haben die Erwartungen übertroffen.

Das Labor mit zugehöriger Medizinstation ist in das Schul- und Ausbildungszentrum „Ecole Polyvalente Carolus Magnus“ auf dem Grundstück der Fondation Stamm integriert. Finanziert werden die laufenden Kosten durch die Partner Human Help Network und Aktion Tagwerk, die auch schon für den Bau zusammen mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) aufkamen.

Die gründliche Planung des Projektvorhabens, der Bau des Gebäudes und die Ausstattung waren nur möglich durch eine Vielzahl an mithelfenden und –denkenden Experten. Geboren wurde die Idee zur Einrichtung dieser Berufsschulausbildung bereits 2004 von Verena Stamm. Seither kümmert sich Dr. Hans-Peter Häufel als „Projektvater“ um die Realisierung dieser Projektidee. Basierend auf seinen Erfahrungen als ehemaliger Herstellungsleiter bei Boehringer Ingelheim, hat er den Ausbildungsrahmenplan erstellt mit besonderem Fokus auf die lokalen Anforderungen und der Ausweitung des Berufsbildes in Richtung Medizindiagnostik. Der Plan wurde von den zuständigen burundischen Ministerien für Gesundheit und Bildung genehmigt.

Bauplanung und ebenfalls einen Beitrag zur finanziellen Unterstützung leistete Martina Wziontek, Gründerin der burundikids, als freie Architektin, die die Vorhaben und Pläne Dr. Häufels zur Gestaltung der Labors planerisch umsetzte.

Die Ausstattung für die Labors konnte Dr. Häufel nach eingehender Planung vor allem durch Sachspenden von Firmen aus dem Pharmabereich, Apotheken und PTA-/MTA-Schulen zusammentragen.

Das gesamte Equipment verschickte Dr. Häufel zusammen mit Human Help Network in einem Container nach Burundi. Für die fachgerechte Installation vor Ort zeigten sich gleich mehrere Experten hilfsbereit und sicherten die korrekte Inbetriebnahme der Labors. Darunter sind Dr. Peter Feige, Dr. Rüdiger Kilian, Elke Schmitt, Gerhard Horn und Dr. Häufel selbst, die ihren einheimischen Kollegen eine Einführung in die Laborgeräte gaben und zum Teil auch am Unterrichtsbetrieb in der Anlaufphase mitwirkten.

In Deutschland hat die PTA-Schule in Burundi auch schon Interesse bei Fachkollegen geweckt. Erste Schritte zu einer Projektpartnerschaft mit der EPCM wurden von der Kerschensteinerschule in Stuttgart eingeleitet. Geplant sind theoretische und praktische Hilfestellung im Schulbetrieb, sowie der Austausch unter Schülern und Lehrkräften. Die Kerschensteinerschule möchte somit ihren Beitrag leisten zur Partnerschaft des Landes Baden-Württemberg mit Burundi.

Geplant ist außerdem ein „Expertenkreis“ aus Deutschland, bestehend aus Ärzten, Chirurgen, Apothekern, Chemikern und aus Fachleuten angrenzender Bereiche. Ziel ist es, einen ständigen Austausch zu gewährleisten, der das Projekt in Burundi weiter entwickelt und auch Einsätze dieser Experten – sei es als dozierend oder praktizierend – in regelmäßigen Abständen vor Ort ermöglicht.

Die nach drei Jahren ausgebildeten PTA sind schließlich einsetzbar in Apotheken, Pharmabetrieben, chemischen und klinischen Labors. Zudem öffnet das erworbene Diplom den Absolventen den Zugang zu einem weiterführenden Universitätsstudium. Außerdem dient diese Einrichtung der medizinischen Versorgung der umliegenden Bevölkerung aus Armenvierteln. Langfristiges Ziel des Labors und der Medizinstation ist es, sich finanziell selbst tragen zu können.

Detaillierte Infos und eine Auflistung aller Helfer und Sponsoren, die zum Gelingen des Projekts beigetragen haben, finden sich auch im Internet bei AidConnect (Projektbezeichnung: Education in Voccational Collage, pharmaceutical-technical assistants). Sollten Sie Interesse haben, dem „Expertenkreis“ beizutreten, kontaktieren Sie uns!