Longin mit anderen Absolventen aus dem betreuten Wohnen

Mit Stipendium zur Uni

Longin ist nicht nur einer der Besten seines Jahrgangs. Er hat die besten Noten von allen AbsolventInnen zum Schuljahr 2018-19. Zusammen mit 130 SchulkameradInnen bekam er an der Ecole Technique Omnis (ETO) sein Abiturzeugnis feierlich überreicht. Longin lernte in der Sektion Veterinärwesen. Das „Diplom A2“ bescheinigt ihm die Qualifizierung für den Arbeitsmarkt und berechtigt zum Zugang zu einer Hochschule. Letzteren Weg wird Longin nun künftig bestreiten.

Der junge, lebensfreudige Mann wurde 1997 in Muyinga, im Nordosten des Landes geboren. Seinen Vater, der starb, als Longins Mutter noch schwanger war, konnte er nie kennenlernen. Auch die Mutter starb nur wenige Zeit später, als Longin gerade einmal sechs Monate alt war. Verantwortlich für den Haushalt war fortan Longins ältere Schwester. Als diese heiratete, zog Longin zu einem Onkel. Das Geld der Familie reichte nicht für alle und musste für das Notwendigste rationiert werden. Longin konnte folglich nicht die Schule besuchen und half bei den täglichen Aufgaben rund ums Haus oder auf dem Feld.

Eines Tages hörte Longins Onkel von einem Freund, der in Muyinga in einem Kinderheim als Wächter arbeitete. Dass Longin Ziegen hütete und keinerlei Perspektive hatte, wollte sein Onkel nicht länger hinnehmen. Longin sollte zur Schule gehen können, es einmal besser haben. 2006 wurde Longin schließlich im Heim der Fondation Stamm, dem lokalen Partner der Burundi Kids, aufgenommen.


Longin mit Verena Stamm

Mit neun Jahren konnte Longin endlich zur Schule – und erreichte nur Bestnoten. Bis zur zehnten Klasse war Longin jedes Jahr unter den besten fünf seiner Klasse. Er hatte das Zeug, die Oberstufe zu besuchen und kam auf diesem Weg nach Gitega, wo er fortan im betreuten Wohnen von Burundi Kids lebte und sich an der ETO für die Ausbildung in Veterinärwesen entschied. Longin ist der einzige von insgesamt sechs Geschwistern, der die Sekundarstufe abschließen konnte.

Aktuell absolviert er Praktika in kleinen Veterinärapotheken, um mehr praktische Einblicke zu bekommen. Ab dem kommenden Jahr schreibt er sich dann an der Universität Ngozi ein, im Norden Burundis. Mit dem dreijährigen Bachelor-Studium in Agronomie und Veterinärwesen möchte er sein Wissen vertiefen. Ermöglicht wird das Studium durch ein Stipendium, finanziert durch Burundikids e.V. und den Kooperationspartner „Weitblick Kiel“.

Longin gehört damit zu den letzten AbsolventInnen in der Ausbildung in Veterinärwesen an der ETO. Die Sektion wurde an die Schule ETEE (Ecole Technique pour l’Education Environnementale) in den Norden nach Ngozi verlegt, wo sie besser zum ländlichen Umfeld passt. An der ETO konzentriert sich die Lehre künftig auf rein technische Berufe.