burundikids e.V.
Am Mittwoch, 14. Juli 2010, hat Rose den Kampf verloren. Den Kampf gegen ihren eigenen Körper, der geschwächt jeder leichten Infektion ausgeliefert war. Am Vormittag starb Rose in einem Krankenhaus in Bujumbura

Rose –Trauer um ein starkes Mädchen

Sie hatte Hoffnung, bis zuletzt, dass sie leben darf. Alle hatten diese Hoffnung. Und zuerst sah es auch danach aus. Mit Unterstützung vieler freiwilliger Helfer und außerordentlichen Spendenaktionen konnten wir Rose aus dem Waisenheim „Uranderera“ nach Deutschland bringen, wo ihre schwere Krankheit (Aplastische Anämie) behandelt werden sollte. Die deutschen Ärzte schafften es, dass Rose zuerst überlebte, dann Hoffnung schöpfte auf ein Weiterleben. Zwar mit Medikamenten und Bluttransfusionen ein Mal pro Monat – aber leben. Gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Claudine, die ebenfalls im Heim lebt.

Doch am Mittwoch, 14. Juli 2010, hat Rose den Kampf verloren. Den Kampf gegen ihren eigenen Körper, der geschwächt jeder leichten Infektion ausgeliefert war. Am Vormittag starb Rose in einem Krankenhaus in Bujumbura. In den Tagen zuvor noch hatten wir mit Unterstützern und den Ärzten in Freiburg besprochen, wie eine langfristige Versorgung mit Medikamenten für Rose sichergestellt und organisiert werden kann. Eine weitere Lieferung sollte Martina von den burundikids Ende des Monats nach Burundi bringen.

Wir danken allen von ganzem Herzen, die sich über die lange Zeit engagiert und eingesetzt haben. Für das Leben von Rose. Allesamt sind wir an unsere Grenzen gestoßen – doch wurde Rose dadurch Hoffnung gegeben und nicht zuletzt eine noch schöne Zeit mit ihrer jüngeren Schwester und ihren Freunden im Kinderheim ermöglicht.